5. November 2020

Niklas Krütten gewinnt Rookiemeisterschaft in der Euroformula 2020

Niklas Krütten bestritt am vergangenen Wochenende das Finale der Euroformula Open auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. Der Formel 3-Neuling sicherte sich mit 28 Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten und insgesamt neun Siegen bereits zwei Rennen vor Schluss den Titel ‚Rookie of the year‘. In der Wertung aller Fahrern belegte er nach fünf Podestplätzen in der Saison 2020 den fünften Rang.

Da der ursprüngliche Saisonabschluss in Jarama aufgrund der Covid-19-Pandemie abgesagt wurde, standen in Barcelona vier statt zwei Rennen auf dem Programm. Die ersten beiden Läufe wurden am Samstag ausgetragen, die anderen beiden am Sonntag. Jedes Rennen war auf 35 Minuten begrenzt. Die Startaufstellungen wurden in vier Qualifyings ermittelt: zwei Sessions fanden am Freitag statt, eine am Samstag und eine am Sonntag. Hinzukamen drei Trainings verteilt auf Donnerstag und Freitag. Die 15 Nachwuchspiloten verbrachten so viel Zeit auf der Strecke wie nie zuvor an einem Rennwochenende.

Die ersten beiden Trainings beendete der Motopark-Pilot als Achter und zweitbester Rookie. Im dritten Freien Training halbierte er im Vergleich zur ersten Session seinen Rückstand auf die Spitze, wurde Siebter und zweitbester Rookie. Sowohl das erste als auch das zweite Qualifying schloss Krütten als bester Rookie ab und sicherte sich die Startpositionen vier und sechs. Im dritten und vierten Zeitfahren war er jeweils Achter und zweitbester Rookie.

Krütten verbesserte sich beim Start ins erste Rennen von Startplatz vier auf den dritten Rang. Diesen verteidigte er bis ins Ziel und feierte sein fünftes Podium der Saison. Bei der Siegerehrung erhielt der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport einen zweiten Pokal für seinen neunten Sieg in der Rookiewertung.

Von Position sechs startete Krütten in den zweiten Lauf. Zu Beginn des Rennens fiel er auf Platz sieben zurück. In den letzten Runden machte Krütten Druck auf den Sechstplatzierten, fand jedoch keinen Weg vorbei. So musste er sich als zweitbester Rookie mit Platz sieben begnügen. Als Achter nahm er das dritte Rennen auf. Trotz einer 2-Sekunden-Zeitstrafe für das Abdrängen eines Konkurrenten kam Krütten auf Platz acht ins Ziel und war erneut zweitbester Rookie.

Beim Start ins letzte Saisonrennen arbeitete sich Krütten von Startplatz acht auf Rang sieben vor. Wenige Runden vor Rennende kam er in der ersten Kurvenkombination von der Strecke ab und fiel auf Rang acht zurück. Die Rennleitung belegte ihn mit einer 2-Sekunden-Zeitstrafe, da er nicht wie vorgeschrieben auf die Strecke zurückkehrte. Daher kam Krütten als Neunter und drittbester Rookie ins Ziel.

Drei Fragen an Niklas Krütten

Wie hat dir das Programm am Finalwochenende mit vier Qualifyings und vier Rennen gefallen?

Das Programm war intensiv. Die zusätzliche körperliche Belastung mit vier Rennen, vier Qualifyings und sechs freien Trainings in wenigen Tagen war am Ende insbesondere im Nackenbereich spürbar. Mit 22 Grad Celsius war es vergleichsweise warm und wir hatten mit schnellem Abbau der Reifen zu kämpfen. Die Teams hatten wenig Zeit die Autos zwischen den Sessions vorzubereiten. Aber Veranstalter, Teams und Fahrer arbeiten hier auf einem extrem hohen Niveau und alles wurde gut gemeistert.

Was war dein Highlight des Wochenendes?

Die Highlights waren ganz klar meine fünfte Gesamtpodiumsplatzierung im ersten Rennen und der Gewinn der Rookie-Meisterschaft bereits zwei Rennen vor Schluss. Im Anschluss habe ich alles versucht, um meine theoretischen Chancen auf eine Verbesserung in der Gesamtwertung noch zu nutzen und dabei etwas zu sehr gepusht. Überholen ist in Barcelona mit der Aerodynamik der Autos faktisch nur beim Start und er ersten Runde möglich.

Wie sieht dein Fazit nach deiner Rookie-Saison in der Euroformula Open aus?

Ich habe die Ziele für meine erste Formel 3-Saison mit dem Gewinn der Rookie-Meisterschaft und der Top-5 Platzierung in der Meisterschaft erreicht. Ich konnte mich in einem fahrerisch sehr anspruchsvollen Auto und in einem Feld starker Fahrer mit teilweise mehreren Jahren Formel 3-Erfahrung auf Anhieb behaupten und oftmals durchsetzen. Das Team hat mir optimale Voraussetzungen geboten, um mich fahrerisch und technisch weiter zu entwickeln.

expand_less