15. Mai 2012

Mehr Licht als Schatten beim Masters Einstand in Ampfing

Das Debut von Niki K. beim ADAC Kart Masters in Ampfing entsprach dem wechselhaften Wetter – ein Ausfall und Platz 27 in den Rennen. Die 11. schnellste Trainingszeit im Regen und die 15. beste Rundenzeit im Rennen stimmen aber zuversichtlich. Mit über 200 Gesamtstartern, davon alleine 32 Bambinis, war das ADAC Kart Masters als nationales Top-Event eine ganz neue Kulisse und Erfahrung für den jungen Trierer. Ohne Vorbereitung und bei strömendem Regen absolvierte Niki K. am vergangenen Samstag seine allerersten Kilometer auf der wunderschönen Strecke in Ampfing. Von Beginn an waren die Trainingszeiten im Regen überraschend stark und Niki fuhr im letzten freien Training bis auf Platz 11 (von 32) nach vorne.

Im Zeittraining belegte er abschließend bei abtrocknender Fahrbahn den 20. Rang. Von diesem startete Niki am Sonntag ins erste Rennen und war diesmal von Beginn an vom Pech verfolgt. Noch in der Einführungsrunde verlor er durch hartes Auffahren eines Hintermannes seinen Frontspoiler. Unmittelbar nach dem Start wurde er dann unverschuldet in eine Rangelei verwickelt und schied mit technischem Defekt aus. Von ganz hinten ging es dann in den Finallauf. Zwar konnte sich Niki durch einige Überholmanöver bis auf Platz 27. nach vorne arbeiten, blieb aber dabei in der Mitte des Rennens im Feld stecken.

Die 15. beste Rundenzeit im zweiten Lauf zeigt aber, dass der Trierer deutlich mehr Potential hatte und sich vom Speed her bei seinem ersten Masters-Auftritt, auf einer für ihn neuen Strecke, in der vorderen Hälfte des starken Starterfeldes bewegen konnte. Das Resümee von Niki viel daher in der Grundtendenz positiv aus: „Natürlich habe ich von den beiden Rennläufen mehr erwartet. Dass ich hier bis auf eine Sekunde an die Rundenzeiten der Spitze rangekommen bin, stimmt mich aber trotz der Enttäuschung richtig froh. Ein großer Dank geht an meinen Mechaniker, meinen Trainer und das gesamte Dischner-Racing Team, die mich und mein Kart auf diese Veranstaltung bestens vorbereitet haben.“

expand_less